Wichtige Informationen aus der Gemeinde

Liebe Gemeinde, die Nachrichten über Maßnahmen und Verhaltensregeln angesichts der sich immer weiter ausbreitenden Corona-Virus-Pandemie haben natürlich auch die Kirchen in Deutschland erfasst.

 

Dabei ist sicher eines ganz grundlegend: Alle Vorsichtsmaßnahmen dienen in erster Linie dazu, Zeit zu gewinnen. Zeit, um Erkrankten jeweils die besten Betreuungs- und Behandlungsmöglichkeiten zu bieten. Zeit auch, um adäquate Behandlungsmethoden zu finden.

 

Insofern kann ich alle Maßnahmen gut nachvollziehen, auch wenn einige ganz schwierige Konsequenzen haben, was etwa Eltern von Kindergartenkindern gerade am eigenen Leib erfahren.

 

Auch innerhalb der Kirchengemeinde haben wir bereits reagiert und werden in den kommenden Wochen noch weitere Änderungen im Leben der Gemeinde vornehmen. Einige Gruppen wurden bereits abgesagt (u.a. Frauentreff und Bibelkreis), andere werden folgen. Die Absage weiterer Veranstaltungen wird entweder in den Gottesdiensten, im Schaukasten oder über die Zeitungen jeweils veröffentlicht. Eine der nächsten könnte die Lesung von Pfarrer Walther Henßen betreffen. Bitte halten Sie sich über die Internetseite und über die Zeitungen immer auf dem neuesten Stand.

 

In den Gottesdiensten haben wir zuletzt bei Abendmahlsfeiern Einzelkelche gereicht, in den vor uns liegenden Gottesdiensten werden wir u.U. vorerst ganz auf Abendmahlsfeiern verzichten. Wir werden auch einfache Maßnahmen umsetzen, auf das Händereichen verzichten oder bei den Gottesdiensten um einen ausreichenden Abstand der Gottesdienstbesucherinnen und -besucher bitten. Natürlich gibt es auch für diejenigen, denen diese Regelungen nicht genügen, die gute Alternative, im Fernsehen Gottesdienste mitzufeiern. Eine Zusammenstellung der jeweiligen Sendezeiten folgt in Kürze auf dieser Seite und über die oben genannten Informationsflächen (Schaukästen usw.).

 

Die kommenden Gottesdienste allerdings sagen wir jetzt schon vorsorglich ab. Wir wollen abwarten, wie sich die Situation in den kommenden Tagen darstellt.

 

Wir wollen aber neben aller Vorsicht auch ganz konkrete, neue Angebote machen. Dazu gehören u.a. die Nutzung virtueller Räume für bestimmte Gruppen unserer Gemeinde. Dazu gehört auch das schon immer geltende und jetzt noch einmal bewusst genannte Angebot seelsorgerlicher Begleitung, gerade für diejenigen, die sich in dieser Situation sehr alleine fühlen. Über die Telefonnummern im Gemeindebrief bin ich als Ihr Pfarrer erreichbar und werde auf jeden Fall auf alle Anrufe reagieren, wenn Sie Ihre Telefonnummern oder Email-Adressen auf Anrufbeantworter oder Mailbox hinterlassen. 

 

Ein weiteres Angebot wurde bereits ins Auge gefasst, das Besorgungen für diejenigen betrifft, die von zuhause nicht weg können oder wollen. Die auch keine Angehörige oder sonstige Hilfe haben. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn wir an dieser Stelle etwas für Sie tun können.

 

Über alles weitere Vorgehen berichten wir jeweils zeitnah. Nutzen Sie auch diese Internetseite. Und wenn Sie weitere Vorschläge haben, wenden Sie sich an uns, wir nehmen sie gerne auf. 

 

Unsere Kontaktdaten.

 

Liebe Gemeinde, die Situation ist für uns alle sehr neu und für viele auch beängstigend. Sie fordert uns alle zu solidarischem Handeln auf und wer weiß: vielleicht erwächst aus all dem auch etwas Gutes. Unser Superintendent, Pfarrer Christian Weyer, schrieb uns dazu: "Wir stecken den Kopf nicht in den Sand, sondern pflanzen das berühmte Apfelbäumchen munter und frohgemut weiter. Ich grüße Sie und Euch alle herzlich mit der Erinnerung aus dem 2. Timotheusbrief: 'Gott  hat  uns  nicht gegeben  den  Geist  der  Furcht,  sondern der  Kraft  und  der Liebe  und der Besonnenheit.'". Dem schließe ich mich gerne an.

Ihr Josef Jirasek

15.03.2020