Gedanken von Pfr. i.R. Hermann Preßler

Sonnenschein. Relativ kalter Wind. Waldspaziergang zu zweit. Leute zu zweit oder allein, die entgegenkommen. Gehen aneinander vorbei, täusche ich mich, wenn ich empfinde, einander Fremde grüßen sich jetzt häufiger, als sonst im Vorbeigehen üblich?


Wie wichtig doch dieses Stück verbliebener Freiheit jetzt ist. Wie deutlich empfinden wir, dass der Mensch ein soziales Wesen ist. Martin Buber, der jüdische Philosoph, sagte sinngemäß: Der Mensch ohne Mitmensch ist ein Gespenst. Ja, wie gespenstig mutet es an, wenn unsere sonst so belebten Straßen und Plätze wie leergefegt sind. Aus gutem Grund natürlich! Kein Zweifel! Erinnern wir uns daran, wenn wir uns wieder unvoreingenommen gegenübertreten dürfen.


Dieses Stück Freiheit hilft uns. Die Heiterkeit der Natur hilft unserem Gemüt, der "Himmel" höhnt nicht, weder lächelt er kalt-blau, noch verspricht er uns das Blaue (vom Himmel). Und mir fällt ein Wort aus den biblischen Psalmen ein. Ein Mensch hat Güte erfahren, ist bewahrt worden, kann wieder aufatmen. Und aus seinem Mund fließt Zuversicht mit den Worten:


"Du (Gott) stellst meine Füße auf weiten Raum."


Ich mache mir das zu eigen - und verspüre Erleichterung.

_________________

 

Hermann Preßler, Jahrgang 1949, ist als evangelischer Theologe nach seiner Tätigkeit als Gemeindepfarrer in unterschiedlichen Bereichen der kirchlichen Publizistik tätig gewesen – im Hörfunk und im Fernsehen (dort hat er einige Jahre die Gottesdienstübertragungen im ZDF betreut).

Ab 1995 war er stellvertretender Evangelischer Rundfunkbeauftragter beim WDR in Köln und von 2005 bis 2014 Evangelischer Rundfunkbeauftragter beim SR in Saarbrücken.

23.03.2020