Corona und was es mit mir macht

Seit einem Jahr ist es das bestimmende Thema: Corona, SarsCov 2, Covid 19. Es macht mich ängstlich, manchmal wütend - und ich bin enttäuscht.

 

Ängstlich machen mich die Bilder aus den Kliniken. Menschen allen Alters, die um Luft und um ihr Leben ringen. Die Berichte Betroffener und ihr mühsamer Weg zurück in ein normales Leben. Die Angehörigen der Verstorbenen, die erzählen, wie es war, ihre Lieben an die Krankheit zu verlieren, gerade am Anfang der Pandemie, als man diese noch nicht so ernst genommen hat. Ich habe Angst davor, dass es in meiner Familie zu einer Ansteckung kommt und diese dann einen schweren Verlauf nehmen könnte. Nein, das ist keine Panik, es ist mein gesunder Menschenverstand, der mir sagt, dass es jeden treffen kann!

 

Wütend machen mich die Corona-Leugner, die Querdenker oder wie auch immer sie sich nennen. Und die Politiker, die das ganze unterstützen und befeuern.

 

Das ist eine Pandemie, eine Naturkatastrophe, da würde ich mir wünschen, dass alle Parteien an einem Strang ziehen und die Regierung dabei unterstützen, unser Land da weiterhin gut durchzubringen. Alle Politiker, egal welcher Partei sie angehören, behaupten, das Beste für Deutschland zu wollen. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, das auch zu zeigen!

 

Enttäuscht bin ich von unserer Gesellschaft. Mir war nicht bewusst, wie egoistisch viele sind. Und ich schreibe das so direkt, weil auch ich durch Kurzarbeit betroffen bin und unser Sohn als Koch zur Zeit keine Arbeit hat. Deshalb verstehe ich die Sorgen und Ängste vieler Betroffener, aber ich habe kein Verständnis für das ständige Gejammer und Gemecker. An allen Maßnahmen und Regeln wird herumkritisiert oder sie werden in Frage gestellt. Ich gebe ehrlich zu, dass sich auch bei mir manchmal der Sinn hinter einzelnen Entscheidungen nicht erschließt. Dann frage ich mich aber, ob ich eine andere, vielleicht bessere Lösung habe; nein, habe ich nicht. Und dann kann ich sie auch nicht mehr in Frage stellen!

 

Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam weiterhin gut durch diese Krise kommen.

 

Bleiben Sie gesund!

06.03.2021