RÜCKBLICK

Aus dem Presbyterium

Liebe Gemeinde,

 

ich möchte mich weiterhin verstärkt für die Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde einsetzen. Durch Corona ist das allerdings nicht so einfach.

 

Darüber hinaus bin ich bei Vorbereitungen und Gottesdiensten beteiligt. Neue Ideen zu haben ist gut, nur die Umsetzung dieser Ideen wäre auch schön. Kirche ist Vielfalt, nicht nur in der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Und warum nicht neue Wege gehen? Wir feiern über ZOOM virtuelle Gottesdienste, die aus ZOOM-Passionsandachten entstanden sind. Natürlich fehlt uns der persönliche Kontakt und Konferenzen werden auf Dauer auch anstrengend. Dies erlebe ich auch selbst in der Schule, aber trotzdem finde ich es gut, diese Technik zu haben und diese dann auch zu nutzen.

 

Eines der besten Beispiele: Nacht der Kirchen. Sie ist offiziell abgesagt für dieses Jahr, doch uns kann dies keinen Strich durch die Rechnung machen. Meine Idee, eine digitale Nacht der Kirchen zu veranstalten, kam gut an und so treffen wir uns seit Anfang März, einmal die Woche, natürlich über ZOOM und planen unser Programm, das am 23. Mai von 20-24 Uhr, genau über ZOOM stattfinden wird. Wir nutzen die Technik aus und gehen „über Grenzen hinweg“, aus verschiedenen Ländern und Bereichen haben wir Leute eingeladen, die über Ihre verschiedenen Situationen berichten. Seien Sie dabei und seien Sie gespannt.

 

Ich habe am Anfang die Kinder- und Jugendarbeit angesprochen. Durch Corona keine Kinderkirche mehr, außer letztes Jahr im September. Konfirmanden- und Katechumenenunterricht nur über ZOOM eine Stunde. Wie geschrieben, der persönliche Kontakt fehlt, erst Recht zu unseren Kleinsten.

 

Ich habe schon die Idee gehabt, eine Kinderbibelwoche oder Kinderbibeltage in unserer Gemeinde einzuführen. Unsere Kinderkirche ist an dieses Konzept angelehnt und ich habe es auch an unser Kinderkirchen-Team herangetragen. Durch Pandemie und ihre Auswirkungen ist das Projekt ins Stocken geraten.

 

Doch was ist mit den älteren „Kindern“? Wie kann man Kirche eigentlich interessant machen für Jugendliche, erst recht in dieser Zeit? Vielleicht spielt ZOOM uns in die Karten, vielleicht auch nicht. Über Grenzen hinweg möchte ich nicht nur in der Nacht der Kirchen gehen, sondern auch für und mit unseren Jugendlichen in der Gemeinde. Vielleicht können Sie sich an die Freikartenaktion erinnern, die wurde in Burhave, Niedersachsen ins Leben gerufen und hier übernommen. Ich habe mit einem 7Gemeindekirchenratsmitglied dieser Gemeinde Kontakt aufgenommen und vielleicht entsteht so ein ZOOM-Gottesdienst mit Jugendlichen aus unserer Gemeinde und aus deren Gemeinde. Und wer weiß, vielleicht in den kommenden Jahren auch Präsenzgottesdienste, dass wir nach Burhave kommen oder Jugendliche von dort zu uns.

 

Es wäre sehr schön. Nach sehr langer Zeit konnte in unserer Gemeinde wieder Konfirmation gefeiert werden, zwei Konfirmanden, getrennt, Gästeanzahl gering, aber dadurch sehr persönlich. AbendmahlEinzelkelch, bemalte Steine unserer Katechumenengruppe sowie (Video-)Botschaften von den Konfirmanden der gleichen Gruppe als Geschenk. Neue Wege gehen, neue Wege wagen.

 

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie gesund bleiben, dass Sie neue Wege gehen und wagen und vor allem Gottes reichen Segen.

06.03.2021