RÜCKBLICK

Die virtuell-lebendige Nacht der Kirchen

Unsere Kirchengemeinde und die Evangelische Studierendengemeinde ESG Saarbrücken haben ihre Pfingstveranstaltung mit großem Erfolg durchgeführt. Sie war von Beginn an virtuell über den Videokonferenzdienst Zoom als Teil der Nacht der Kirchen geplant. Nachdem die Nacht der Kirchen saarlandweit abgesagt worden war, konnte unser Angebot doch beibehalten werden. Es war wie angekündigt grenzenlos virtuell und darüberhinaus hochinteressant, die Reaktionen alle sehr positiv. Noch um 24 Uhr - zum Schlusssegen - waren mehr als 30 Menschen online aus der ganzen Welt zugeschaltet. Aus Australien, Burkina Faso, Deutschland, Frankreich, Niger und USA kamen die Referenten und Referentinnen, die zu den Themen „Leben in einem fremden Land“, „Lernen und Studieren“, „Musik“, „Blindsein und Pandemie: Auf den . gebracht.“, „Gemeindeleben“ und „Pandemie und Wissenschaft“ hochinteressante Einblicke und Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch boten. Die Reaktionen der Teilnehmenden sagen aus, wie positiv die Veranstaltung angenommen wurde.

 

Im Online-Gästebuch stand: „Ich freue mich bei der Nacht der Kirchen in Brebach- Fechingen mitzumachen. Ich finde auch die Musik ganz besonders schön.“ - "Ich bin froh, so vielen freundlichen und offenen Menschen auf diesem Weg begegnen zu können.“ - "In so einer besonderen Zeit ein doch so weltliches Zusammenkommen zu schaffen, finde ich beeindruckend. Vielen Dank für diese tolle Möglichkeit.“ - "Die Beiträge und Schilderungen aus vielen verschiedenen Ländern und Regionen haben mich beeindruckt und meinen Blick geweitet. Danke für die Impulse aus Saarbrücken, anderen Teilen Deutschlands, Togo, dem Niger, Ecuador, Kamerun, Burkina Faso, Frankreich, Syrien, den Vereinigten Staaten, Madagaskar, Nordmazedonien u.v.m. Eine schöne generationsübergreifende Gelegenheit!“ - "Pfingsten ist das Fest der Grenzüberschreitung - Gottes Geist überwindet Grenzen. Und auch die vielen wertvollen Gedanken der Wortbeiträge und die Musik waren heute Abend solche Grenzüberschreitungen - im besten Sinne des Wortes. Danke!“ "Über die Vorträge und Beiträge von allen, v.a von Fidele und Peter übers Thema, Lernen, Lehren, Studieren habe ich mich gefreut. Die Meditation war richtig harmonisch. Ich täusche mich nicht, ich habe einen schönen Abend zu Pfingsten verbracht !!!“ - „Vielen Dank nochmal für die Einladung. Das war ein wunderschöner Abend. Ich habe mich gefreut, dabei sein zu dürfen.“ - „Danke für diese vielen Begegnungen. Eine wundervolle Art die Nacht der Kirchen an Pfingsten zu erleben. Es war schön spontane Treffen zu haben, das fehlt so sehr in dieser Zeit!“ - „Eine sehr wertvolle Erfahrung :).“ „Danke für den sehr bereichernden Austausch und die vielfältigen Möglichkeiten des Perspektivenwechsels über Grenzen und Kontinente hinweg. Danke an alle, die diesen Austausch ermöglicht haben!“

 

Mehr ist dem nicht hinzuzufügen. Außer vielleicht: Die Pandemie hat weltweit viel Not, viele Einschränkungen und Ungewissheiten gebracht. Sie hat aber auch zu ganz neuen Formen des Miteinanders und der Kommunikation geführt. Menschen sind füreinander da, Menschen nutzen die neuen technischen Möglichkeiten, um sich weltweit zu vernetzen. Wir leben alle auf einer einzigen Welt, Verantwortung füreinander ist grenzenlos, länder-, religions- und sprachenüberschreitend. Besser kann Pfingsten nicht ausgedrückt werden.

Josef JIRASEK

15.09.2021