RÜCKBLICK

Aus dem Presbyterium

Als ich im März letzten Jahres die Wahl als Presbyterin angenommen habe, hatte ich einige Vorstellungen und Ideen, die ich gerne eingebracht hätte. Aber dann hat uns Corona das Stopp-Schild gezeigt. Es gab aber gewiss keinen Stillstand in der Gemeindearbeit. Dank der sehr rührigen Arbeit unseres Pfarrers Josef Jirasek wurden vielfältige Angebote geschaffen, in Kontakt zu bleiben. Sowohl virtuell als auch in vielen Einzelgesprächen konnte man in Verbindung bleiben. Ich denke, auf diese Bemühungen kann er heute, nach seinem für uns sehr bedauerlichen Eintritt in den Ruhestand, sehr zufrieden zurückblicken.

 

Jetzt versuchen wir wieder den Weg in eine Normalität und gemeinsame Treffen anzugehen. Die ersten Präsenzgottesdienste endlich wieder in den Kirchen, die Konfirmationsgottesdienste und der Weltgebetstag der Frauen im Wittehof und die geplante Taufe am Bach, das sind die wichtigsten Beispiele. Auch die gewohnten Gruppentreffen sollen unter der Beachtung aller Hygienemaßnahmen wieder durchgeführt werden. Dies alles soll uns Hoffnung machen bald wieder in der gewohnten Weise Gemeinsamkeit erleben zu dürfen.

 

Das Presbyterium wird sich auch mit aller Kraft und der Hilfe unseres Vakanzverwalters Dr. Florian Schmitz-Kahmen bemühen, unsere Pfarrstelle schnellstmöglich neu zu besetzen.

 

Es wäre schön, wenn wir in dieser Zeit der Vakanz die Gemeinschaft und den Zusammenhalt in den Gemeinden besonders pflegen und erhalten können.

 

In der Hoffnung, dass mit Gottes Hilfe alles gut wird und bleibt, grüße ich Sie herzlich.

 

15.09.2021