Besuch des Ministerpräsidenten Tobias Hans

Am 20. Juli besuchte Ministerpräsident Tobias Hans die Kirchengemeinde Brebach-Fechingen.

 

Im Rahmen seiner Sommertour 2021 gewann er einen Eindruck von unserer Gemeinde, über die er nach eigener Aussage in seiner Eröffnungsrede mehrfach aufmerksam geworden war. In der fast zweistündigen Veranstaltung, in der sowohl die Gemeinde aus unterschiedlicher Sicht vorgestellt als auch die Arbeit der Diakonie Saar gewürdigt wurde, konnte der Ministerpräsident sich von der Vielfalt unserer Angebote überzeugen.

Bildnachweis: evks/Eulenstein
Bildnachweis: evks/Eulenstein

In seiner Zusammenfassung dieses 6. Tages seiner Sommertour 2021 heißt es: „Der heutige Tag meiner Sommertour: Ganz im Zeichen von ehrenamtlichem Engagement, von Gemeinwesenarbeit und von Nachhaltigkeit. Start morgens in Brebach, bei der evangelischen Kirchengemeinde, wo ich ins Gespräch kommen konnte mit Gemeindemitgliedern, jungen Menschen, Menschen fortgeschrittenen Alters, Menschen mit Behinderung, Menschen ohne Behinderung. Mich hat begeistert, wie inklusiv der Ansatz in der Kirchengemeinde ist. Menschen aller Glaubensrichtungen, Menschen jeden Alters kommen zusammen und können das Haus der Gemeinde nutzen, nicht nur zu Gottesdiensten. Und es gibt ein ganz besonderes Angebot, gerade an Kinder und Jugendliche, um die Sinne zu schärfen.“

Bildnachweis: evks/Eulenstein
Bildnachweis: evks/Eulenstein

Die Hausführung begann im Foyer des Gemeindezentrums und führte direkt vor Augen, wie vernetzt die Gemeindearbeit ist: Sowohl im Vorraum als auch im großen Gemeindesaal war alles aufgebaut für den bevorstehenden 2. Teil der Impfaktion, die von politischer und kirchlicher Seite gemeinsam niedrigschwellig durchgeführt wurde. 100 Personen, die konkret über die Gemeinwesenarbeit der Diakonie Saar angesprochen wurden, konnten am 23. Juli zur abschließenden 2. Impfung ins Gemeindezentrum kommen.

 

Der Ministerpräsident hat auch über die sonstige Nutzung der kirchlichen Räume einiges erfahren und auch das Dunkelcafé länger aufgesucht, als das ursprünglich vielleicht geplant war. Im absoluten Dunkel konnten einige Fragen von den Mitarbeitenden (aus Datenschutzgründen im Internet Namen entfernt) beantwortet werden. Vielleicht folgt er auch einer Einladung zum nächsten Dunkelcafé, die er in Braille-Schrift erhalten hat. Von manchen wurde der Besuch eines prominenten Politikers mit den bevorstehenden Wahlen in Zusammenhang gebracht. Meine persönliche Meinung dazu: Mir ist und bleibt wichtig, dass politisch handelnde Menschen den Kontakt zu denen nicht verlieren, für deren Interessen sie gewählt werden und sich engagieren. Wir konnten zudem an mehreren Stellen auf die Notwendigkeit der Unterstützung gemeindlicher Arbeit hinweisen. Unsere Presbyter (aus Datenschutzgründen Namen entfernt) haben auf einige unterstützungswürdige Vorhaben und Projekte hingewiesen. Und die jüngsten Presbyter (aus Datenschutzgründen Namen entfernt) unterstrichen, dass wirklich alle Generationen davon betroffen und an den Veränderungen beteiligt sind.

 

Und wer weiß: Vielleicht trägt dieser Besuch und das Interesse gerade an unserer Gemeinde mit dazu bei, die ausstehende Wiederbesetzung der Pfarrstelle zu befördern. Immerhin können wir darauf verweisen, dass Brebach-Fechingen-Bliesransbach aus gutem Grund die Aufmerksamkeit auch höchster politischer Kreise im Saarland erregt hat.

Josef JIRASEK

17.09.2021