In Würde alt werden

"Die Würde des Menschen ist unantastbar", so haben es „die Mütter und Väter“ des Grundgesetzes festgeschrieben. Es soll für jedes Alter gelten und von allen Generationen entsprechend respektiert werden.

 

Doch was ist die Würde für den Einzelnen? Ist das hohe Alter eines Menschen nicht mehr Bürde als Würde? Respekt vor dem Alter sollte man als noch junger Mensch schon haben, und sich entsprechend verhalten. Direktor Professor Paul B. Baltes am Berliner "Max-Planck-Institut für Bildungsforschung" fordert, die "Altersforschung zu einem Eckpfeiler der Wissenschaft" zu machen. Obwohl sich die Lebensqualität der alten Menschen in den letzten Jahrzehnten erheblich verbessert hat und immer mehr Alte älter werden, ist das Altern künftig nicht nur mit Würde, sondern auch meist mit Bürde verbunden.

 

Ein betagter Mensch sollte eigentlich dankbar für das erreichte Alter sein. Mitunter sind jedoch auch die damit verbundenen Beschwerden nicht eben so erfreulich, um sie auch "dankbar" zu ertragen. Man schleppt sich durch!

 

Kinder erben von ihren "Aeltern" Nachlässe, zu denen auch ethische Wertevermittlungen zählen sollten. Die Jugend pflegt heute einen mehr egoistischeren Umgang, was auch der modernen Zeit auf Gewinn und Erfolg geschuldet ist. Die Würde vor dem Alter ist für die Jungen oft eine Last, die sie nicht unbedingt tragen wollen.

 

Würde die Würde würdig genug für alle sein, würde sie auch würdiger bewertet und weniger Bürde sein! Jeder will doch gerne älter als nur alt werden, und möglichst frei von Beschwerden. Leider erlebt man als Älterer bei der heutigen Schnelllebigkeit der Jüngeren oft auch Rücksichtslosigkeit und eine gewisse Demütigung. Die Zeiten sind unsicherer und oft sind auch Senioren die Opfer. Um sich zu schützen, sollte man vielleicht einen Stock bei sich führen, um Selbstverteidigung "Cane-Fu" (engl. cane = Stock) zu versuchen. Doch ist auch diese Methode nicht vor Gewalt ausreichend. Im irischen Segenswunsch ist zu lesen: "Gott sei neben dir, um dich zu beschützen!" Das kann auch nur ein frommer Wunsch sein.

 

Im 4. Gebot heißt es: "Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren", was ja auch meist geschieht, und eine gewisse Würde bringt. Doch sie ist damit auch eine Bürde für die Kinder und die Jugend allgemein. Alter ist also mehr Bürde als Würde.

 

Schlimmer ist, wenn man als Alter von einem Facharzt gesagt bekommt: "Was wollen Sie in Ihrem Alter (mit knapp 90!) noch bei einem Kardiologen?" So nimmt man dem Alten nicht nur die Würde, sondern vermittelt ihm das Gefühl lebensunwürdig zu sein. Auch dieser Arzt sollte einmal alt werden und selbst vor diesem Problem stehen. Es ist ihm als Kardiologen von Herzen zu wünschen.

Herbert Poppek im Mai 2018

01.10.2018