Der Vorstand stellt sich vor

 

Liebe Gemeindeglieder,

 

am 17. März wurde der neue Vorstand des Fördervereins der KiTa Sonnenblume in Fechingen gewählt. Daher ist es uns ein großes Anliegen, Ihnen uns und die wichtigsten geplanten Projekte unserer erstmal einjährigen Amtszeit vorzustellen. Zuvor möchten wir allerdings die Gelegenheit nutzen, um uns bei Silke Huy, Sebastian Stark und Jo Angermüller für ihren Enthusiasmus und ihre Arbeit der letzten Jahre im Vorstand des Fördervereins zu bedanken!

 

Wir, der neue Vorstand, das sind Sascha Zickenrott, Karl-Josef Gorius und Michael Stuhlsatz. Wir selbst würden wohl über uns sagen, dass uns die Diversität unserer Biographien und Erfahrungen auszeichnet und uns gemeinsam erlaubt, eine fruchtbare Arbeit zum Wohle der Kinder in der KiTa Sonnenblume und deren Eltern zu gestalten. Sascha Zickenrott ist 28 Jahre alt und wurde in Göttingen (Niedersachsen) geboren. Vor einigen Jahren zog ihn das Studium nach Saarbrücken, wo er seine Frau kennenlernte, mit der er mittlerweile zwei Kinder hat (2 Jahre und 4 Monate). Nach dem Studium begann er eine Promotion an der Universität Luxemburg und zog mit seiner Familie nach Fechingen. Karl-Josef Gorius lebt seit 1985 mit seiner Familie in Fechingen, wo seine beiden Kinder auch den damaligen evangelischen Kindergarten besuchten. Seit mehr als einem Jahr befindet sich der ehemalige Berufsschullehrer im Ruhestand und möchte seine neu gewonnene Zeit zum Wohl der KiTa-Kinder investieren. Michael Stuhlsatz ist 59 Jahre alt und ebenfalls langjähriger Fechinger Mitbürger, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Michael ist Maschinenbauingenieur. Er hat vor 20 Jahren ein Unternehmen gegründet, das er gerade in jüngere Hände übergibt und deshalb mehr und mehr Zeit für „andere“ Aktivitäten frei macht. Bereits vor zwei Jahren begann Michael, sich ehrenamtlich in der KiTa Sonnenblume zu engagieren, zuerst als Lesepate und später als Fußballlehrer und -spieler mit den älteren KiTa-Kindern.

 

Das Motto unserer derzeitigen Amtszeit ließe sich unserer Meinung nach am Besten mit dem Wort „Inklusion“ beschreiben. Unser Ziel ist es, Sie, die ehemaligen KiTa-Kinder, Eltern, Paten, Freunde und Bekannte von heutigen KiTa-Kindern mit in unsere Arbeit einzubeziehen. Konkret möchten wir Sie für unsere und die Arbeit des Teams der KiTa Sonnenblume interessieren und Feste und Veranstaltungen schaffen, die uns alle als Gemeindemitglieder näher zusammenbringen. Selbstverständlich lebt ein Förderverein von seinen Mitgliedern und akquirierten Spendengeldern, dies soll jedoch nicht im Vordergrund dieser Veranstaltungen stehen. Stattdessen wollen wir Ihnen einfache Möglichkeiten aufzeigen uns zu unterstützen, ohne notwendigerweise Ihr persönliches Geld zu spenden. Weitere Details entnehmen Sie bitte unserer Webseite (http://www.ev-brebach-fechingen.de/fördervereine/förderverein-der-ev-kindertagesstätte/), die sich derzeit leider noch im Umbau befindet. Dort werden wir Ihnen zukünftig auch aktuelle Entwicklungen und Neuigkeiten sowie kommende Feste und Berichte über vergangene Aktivitäten des Fördervereins zur Verfügung stellen.

 

Wir freuen uns auf die kommenden Aufgaben und Projekte, die mit unserer und vielleicht sogar Ihrer Hilfe umgesetzt werden können, und hoffen, dass wir zu einer gelungenen Zeit der Kinder in der KiTa Sonnenblume beitragen können.

 

(Sascha Zickenrott, Karl-Josef Gorius und Michael Stuhlsatz)

16.06.2016

Dank des Ev. Kindergartens Sonnenblume an den Förderverein

Dass ein Kindergarten Unterstützung erfährt, ist nicht selbstverständlich. Ehemalige und aktuelle Eltern unseres Kindergartens Sonnenblume und weitere Menschen, die sich der Bedeutung der Kindergartenarbeit bewusst sind, tun dies seit vielen Jahren für unsere Einrichtung. So konnte die Arbeit der Erzieherinnen in den vergangenen Jahren immer wieder gestützt und gefördert werden. Aktuell wurden notwendige Arbeiten im Turnraum finanziell durch den Förderverein ermöglicht. Für uns ist das großer Ansporn, in die Arbeit für und mit den Kleinsten unserer Gemeinde weiterhin unsere ganze Energie und Freude einzubringen. Denn die Kinder sind und bleiben unsere Zukunft.

Turnraum mit den Abdunkelungsvorhängen
Turnraum mit den Abdunkelungsvorhängen
Der abgedunkelte Raum
Der abgedunkelte Raum

 

23.02.2014