Grippewelle

Die Grippewelle hatte uns alle erfasst. Viele öffentliche Einrichtungen mussten Notpläne erstellen. In Schulen oder Busunternehmen wurde improvisiert, um möglichst vielen gerecht zu werden.

 

Auch unsere Kita war betroffen. In den ersten Wochen des neuen Jahres waren Mitarbeitende abwechselnd erkrankt, aber auch viele Kinder mussten das Bett hüten.

 

Glücklicherweise mussten wir aber zu keiner Zeit unseren Kindergarten schließen, im Gegensatz zu anderen Einrichtungen blieb uns das erspart.

Das war zum einen unseren Erzieherinnen und Erziehern zu verdanken. Sie sind immer wieder füreinander eingesprungen und haben so mit dazu beigetragen, dass an jedem Tag bis mindestens 15 Uhr geöffnet war.

 

Das war allerdings zum anderen nur deshalb möglich, weil Eltern ihre Kinder zu Hause behielten oder andere Unterbringungsmöglichkeiten in dieser Zeit für ihre Kinder fanden. Das war für manche mit viel organisatorischem Aufwand verbunden.

Umso mehr möchten wir allen Eltern ganz herzlich danken, auch für die Freundlichkeit und das Verständnis, das Sie unseren Mitarbeitenden entgegengebracht haben.

 

Allen - den Erzieherinnen und Erziehern und allen Kindern - wünschen wir für den Rest des Jahres möglichst ungetrübte und weitestgehend gesunde Tage.

 

Josef Ladislav Jirasek, als Vorsitzender des Presbyteriums.

18.03.2018

 

Eine neue Mitarbeiterin in der KiTa

Mein Name ist Julia Bücheler, bin 21 Jahre alt und lebe in Güdingen. 

 

Im Jahr 2016 habe ich die Berufsfachschule für Kinderpflege absolviert.

 

Ehrenamtlich bin ich seit 2005 in der kath. Pfarreiengemeinschaft St. Martin, Saarbrücken (Halberg) als Messdienerin, Katechetin und im Chor tätig. 

 

Mein Hobby ist seit 2002 das Tanzen von Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen. 

 

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Eltern/Kindern und dass ich in der Ev. KiTa Sonnenblume arbeite. 

02.10.2017

Neue Spielgeräte im Außengelände der KiTa Sonnenblume

Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres gab es für die Kinder eine tolle Überraschung: Der Förderverein der Kita ließ in den Sommerferien die Federwippe erneuern und eine Schaukelanlage für die Jüngsten aufbauen.

 

Herzlichen Dank an Karl-Josef Gorius (2. Vorsitzender); er hat sich während der Ferien um einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten gekümmert.

 

Danke an den Förderverein mit Sascha Jung als Vorsitzenden und Michael Stuhlsatz als Kassenwart. Ihr habt, zusammen mit Axel Niederländer und Reinhard Ulrich, dafür gesorgt, dass das Außengelände für die Kinder noch attraktiver geworden ist.

 

Zur Einweihung der Schaukel wird es einen Gottesdienst am 31.8. geben und — pssst, nichts verraten, eine Riesenportion Eis für die Kinder ist bereits bestellt. 

Heike Benekam

14.09.2017

Neue Mitarbeiterinnen in der KiTa

In den vergangenen Monaten war einiges los in unserer KiTa. Vieles war wie immer und das, obwohl wir uns in einer großen Personalnot befanden. Mehrere Mitarbeiterinnen waren und sind auch weiterhin im Krankenschein und wir wünschen ihnen an dieser Stelle das Allerbeste und dass sie bald wieder richtig auf die Beine kommen.

 

Die personellen Engpässe haben wir überwunden. Viele haben ganz neu angefangen und sich bereits gut eingelebt. Nicht nur die neuen Kinder, wir alle freuen uns auf die neuen Mitarbeiterinnen, die im Gottesdienst am Samstag,16. September, offiziell begrüßt werden und sich hier schon mal alle vorstellen:

 

Mein Name ist Angelika Battis, ich bin 55 Jahre alt und Mutter von zwei erwachsenen Kindern.

 

Meine Ausbildung zur Erzieherin habe ich 1978 bis 1982 absolviert. 2006 habe die Ausbildung zur Entspannungspädagogin (Progressive Muskelentspannung nach Jakobson und Autogenes Training) gemacht.

 

Ehrenamtlich engagiere ich mich in der Demenzbetreuung.Gerne arbeite ich einige Stunden in der Woche in der KiTa Sonnenblume.

------------------------------

Mein Name ist Petra Hoschke, ich bin 57 Jahre alt, verheiratet und Mutter von drei Kindern im Alter von 22 und 27 Jahren.

 

Ich habe nach meiner Ausbildung neun Jahre als Erzieherin in Riegelsberg gearbeitet und war dann 23 Jahre nicht berufstätig, bevor ich 2014 für zweieinhalb Jahre im Kath. Kindergarten in Güdingen als Nachmittagsbetreuung in der dortigen Krippengruppe gearbeitet habe.

 

Auch in der KiTa Sonnenblume werde ich ab September das Team als Erzieherin am Nachmittag verstärken und freue mich auf die Zeit mit den Kindern.

------------------------------

Mein Name ist Verena Gillmann, ich bin 36 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen Jonah (4 Jahre) und Elijah (17 Monate) in Güdingen.

 

Im Jahr 2001 schloss ich meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin ab.

 

Nebenberuflich startete ich 2005 meine Ausbildung zur Evangelischen Diakonin in Bad Kreuznach und schloss diese 2008 erfolgreich ab.

 

Ich übernahm in der Ev. Kirchengemeinde Riegelsberg die Leitung der Kinder- und Jugendarbeit und verknüpfte dies immer wieder gerne mit der religionspädagogischen Arbeit im Kindergarten der Gemeinde.

 

Zum Hobby neben meinen beiden Kindern gehört das wöchentliche Zumba.

 

Ich freue mich sehr darüber, nun im Kindergarten dieser Kirchengemeinde arbeiten zu können. Ich werde vormittags bei den 0-3 jährigen Kindern in der Löwengruppe zu finden sein.

 

Auf die vielen neuen Eindrücke und Begegnungen bin ich sehr gespannt und freue mich darauf.

------------------------------

Liebe Gemeinde, mein Name ist Kristina Weber, ich bin 16 Jahre alt und möchte mich gerne als neue Praktikantin der KiTa Sonnenblume in Fechingen vorstellen. Nach meinem Schulabschluss möchte ich nun gerne den Beruf der Erzieherin ergreifen.

 

Da ich in der KiTa Sonnenblume schon als Kindergartenkind eine glückliche Zeit verbracht habe, freut es mich besonders, die ersten Schritte in meine berufliche Zukunft in „meinem“ Kindergarten erleben zu können.  

14.09.2017

Ev. KiTa Sonnenblume aus der Sicht eines Kindes und aus der Sicht eines Praktikanten.

Ich heiße Arnold S. und war im Alter von drei bis sechs Jahren in der Ev. Kita Sonnenblume. Jetzt als 16-Jähriger mache ich hier mein zweiwöchiges schulisches Sozialpraktikum. Daher kann ich nun meine Erfahrungen gut vergleichen und mir jetzt anschauen, was anders ist.

In dieser Zeit veränderte sich der Kindergarten durch den Umbau stark. Neuer Eingangsbereich mit Treppe, neugestaltete Gruppenräume und vieles mehr sind nur einige Dinge. Natürlich sind auch viele neue Gesichter da. Außerdem hat sich die Struktur von damals drei auf heute zwei Gruppen reduziert. Intergiert ist nun auch eine Krippe.

 

Gleichgeblieben ist das gemeinsame und vor Ort vorbereitete Frühstück, welches im Bistro stattfindet, der wöchentliche Wandertag bei Wind und Wetter, die Stuhlkreise, der Großteil des Außengeländes und Heike Benekam als Leiterin.

 

Ich persönlich bin früher immer gern in diesen Kindergarten gegangen. Mein Lieblingsort war im Sommer das Außengelände, aber auch die musikalische Früherziehung damals war sehr schön.

Heute als Praktikant erlebe ich die Kita natürlich aus einer ganz anderen Perspektive. So kann ich den Kindern beispielsweise zeigen, wie man ein Deckblatt eines Informationsschreibens kreativ koloriert oder einen guten Papierflieger baut. Dass dies manchmal nicht ganz einfach ist, musste ich auch erfahren. Dies hängt aber daran, dass es für die Kinder oft noch schwierig ist, einer Anleitung konzentriert und aufmerksam zu folgen, und sie dann vorschnell aufgeben.


Früher und heute hat es mir hier sehr gut gefallen. An die Erfahrungen und Eindrücke meiner Kindheit kann ich mich aber nur noch teilweise erinnern.


Arnold S.

06.02.2017

Der Elternausschuss der KiTa Sonnenblume

 

Jeannette Harig - Vorsitzende

Vertreterin der Mäusegruppe

Mama von Lola und Joschua

 

Julia Fekete

Vertreterin der Spatzengruppe

Mama von Tom und Nick


 

Stephanie Freidinger

Stellvertreterin Mäusegruppe

Mama von Finn und Nele

 

Kerstin Paul

Stellvertreterin Spatzengruppe

Mama von Mia-Jolina


Wir möchten Euch ganz herzlich einladen, bei Sorgen, Nöten, Kritik und Anregungen mit uns in Kontakt zu treten. Neben der aktiven Mitarbeit am Tagesgeschehen der KiTa, z.B. durch regelmäßige Ausschusssitzungen, aber auch der Organisation von Außengeländeaktionen, Festen usw., sehen wir uns als Verbindungsstück zwischen Elternschaft und Einrichtung. Wir wollen zu einem offenen und harmonischen Miteinander beitragen und freuen uns über jede Art von Kommunikation und Mitarbeit!

 

Also sprecht uns einfach an oder klemmt uns eine Nachricht an den Haken unserer Kinder!


14.10.2016

Ende September verlässt Ingrid Stark die KiTa Sonnenblume

Singen - Geschichten erzählen - mit den Kindern turnen - den Kindern die Natur nahebringen - Imbiss vorbereiten - die Jüngsten beim Mittagessen begleiten, sie wickeln und in der Ruhezeit in den Schlaf wiegen - Streit schlichten - kleine Wunden versorgen - die Welt erklären - tolle Schnappschüsse machen und mit Fotos Erlebnisse und Bildungsprozesse der Kinder dokumentieren - Lerngeschichten schreiben - Portfolios mit den Kindern gestalten - die Entwicklung der Kinder beobachten, Lernangebote unterbreiten - Elterngespräche führen - Gottesdienste und Feste vorbereiten und feiern - zuhause Tischdecken der KiTa bügeln und Handtuchhaken annähen - Einkaufen - Ausflüge und Schulkinderabschlussaktionen (z.B. Übernachtung der Schulkinder in der KiTa) organisieren - immer ein offenes Ohr haben - engagiert und flexibel sein - Protokolle schreiben - Praktikantinnen anleiten - ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für Arbeiten im Außengelände finden……… .

 

Dies und noch vieles mehr beschreiben Qualitäten unserer lieben Kollegin Ingrid. Sie verlässt uns nun, nach 25 Jahren Tätigkeit in unserer KiTa, um als radelnde Rentnerin die Sonnenseite des Lebens zu erobern.

 

Liebe Ingrid, wir sagen Danke für Dein Engagement und die gemeinsame Zeit; wir werden Dich vermissen! Du hast gesagt, Du schaust ab und zu nochmal bei uns vorbei, darauf freuen wir uns.

 

Heike Benekam und das Team der KiTa

10.09.2016

Melanie Stramondinoli

Liebe Kinder, liebe Eltern und liebe Gemeindemitglieder!

 

Sprache ist der Schlüssel zum Erfolg in der Schule und im Beruf, für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für die Integration in die Gemeinschaft. Darum ist es wichtig, dass wir mit der Förderung von Sprache so früh wie möglich anfangen.

 

Dabei geht es vor allem um eine alltagsintegrierte Unterstützung: Situationen aus dem täglichen Leben der Kinder werden so gestaltet, dass die Kinder die Möglichkeit haben, wichtige Erfahrungen beim Erlernen der deutschen Sprache zu machen.

 

Das Bundesprojekt Sprachkitas richtet sich deshalb vor allem an die Kleinsten, die Hilfe bei ihrer sprachlichen Entwicklung brauchen, damit auch sie faire Chancen von Anfang an haben!

 

Da unsere Kita eine Schwerpunkt-Kita für Sprache & Integration ist, steht ihr eine zusätzliche Fachkraft zur Verfügung, die ausschließlich Aufgaben zur alltagsintegrierten Sprachbildung übernimmt und das Kita-Team in diesem Bereich unterstützt.

 

Daher arbeite ich, Melanie Stramondinoli, seit dem 01.04.2016 als Sprachförderkraft mit 19,5 Stunden pro Woche in der Einrichtung. Ich bin 39 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder im Alter von 9 und 12 Jahren und wohne in Eschringen. 1998 habe ich die Ausbildung zur Erzieherin erfolgreich abgeschlossen. Ich freue mich sehr auf die Arbeit mit den Kindern und deren Eltern.

 

Herzliche Grüße

 

Melanie Stramondinoli

12.06.2016


Vom Lesepaten zum Fußballtrainer

„Michael, Michael“... Laut schallt mein Name durch den Kindergarten, als der erste „meiner“ Jungs mich entdeckt hat. Eine Sekunde später sind schon zwei oder drei Jungs bei mir, um mich zu begrüßen... Ein toller Empfang, den ich auch nicht missen möchte.


Seit ca. 1 Jahr bin ich ehrenamtlicher „Lesepate“ in der KiTa Sonnenblume. Schnell stellte sich heraus, dass vor allem die Jungs nicht immer die Geduld für das Vorlesen mitbringen, wohl aber viel Spaß an der Bewegung.


So kam es bald zu einer Transformation des „Lesepaten“ zum „Fußballtrainer“. Wann immer es das Wetter erlaubt, „fubben“ eine Handvoll Jungs am Donnerstagnachmittag mit mir im Außengelände. Die Mädchen zeigen schon mal Interesse, aber zu einer „Stammspielerin“ hat es noch nicht gereicht. Natürlich macht das allen viel Spaß!

Nebenbei lernen die Kinder bei diesem Spiel auch, dass man sich einfach an Regeln halten muss, wenn das gemeinsame Spiel funktionieren soll. Bestimmt keine schlechte Erfahrung für das Leben...


Ich habe mir inzwischen eine Schiedsrichterpfeife und eine Rote und Gelbe Karte zugelegt. Sie glauben kaum, wie das meine Autorität gesteigert hat!


Wenn es wetterbedingt mit dem Fußball nicht klappt, sind auch „Lego-Hochbauten“ oder Brettspiele eine gute Idee.


Die gemeinsamen Erfahrungen mit den Kindern machen mir sehr viel Spaß! Augenscheinlich hat man auch als Mann einen gewissen Sympathievorsprung (zumindest bei den Jungs), da die Kinder sonst (leider) fast nur Betreuerinnen kennen.


Ich hoffe, dass ich für die Kinder und das Team der KiTa eine kleine Bereicherung bin, und ich mich auch zukünftig ab und zu nützlich machen darf.

04.11.2015


Ehrenamt in der Kindertagesstätte

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen und bereichern stundenweise die pädagogische Arbeit in unserer KiTa. Sie bringen ihre Lebenserfahrung und ganz spezifisches Wissen ein. Kinder und Mitarbeiterinnen nutzen ihren Erfahrungsschatz als Ressource. Wir sehen freiwilliges Engagement, insbesondere im Bereich des Bildungs- und Erziehungsauftrages unserer KiTa, als eine sinnvolle und wichtige Ergänzung für die Arbeit der hauptamtlichen Erzieherinnen. In keinem Fall sind Ehrenamtliche „Ersatzpädagogen“, die zu den hauptamtlichen Kräften in Konkurrenz treten oder ihnen sozusagen die Arbeit abnehmen.

 

Ehrenamtliche Mitarbeit ist einerseits ein Gewinn für die KiTa, andererseits müssen aber auch die Rahmenbedingungen für eine Zusammenarbeit stimmen. Klar ist, dass Ehrenamtliche vor Beginn ihrer Tätigkeit ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen und eine Erklärung zu Verschwiegenheit und Einhaltung des Datenschutzes unterzeichnen. Mit einem „Steckbrief“ stellen sie sich den KiTa-Eltern vor. Die Ehrenamtlichen werden über die Konzeption der Einrichtung, über geltende Regeln, die pädagogische Haltung den Kindern gegenüber und den Umgang mit Hygiene, insbesondere Lebensmittelhygiene informiert. Bei ihren Aktivitäten im Zusammensein mit den Kindern ist immer eine pädagogische Fachkraft präsent. Wenn Ehrenamtliche in der KiTa aktiv sind, müssen sie angeleitet und begleitet werden. Eine enge Zusammenarbeit mit der Leitung oder der zuständigen Erzieherin ist Voraussetzung.

 

Aktuell engagieren sich Zaneta Angermüller, Ingeborg Brand, Wolfgang Selke und Michael Stuhlsatz. Freitagsvormittags unterstützt Ingeborg Brand die Erzieherinnen im Bistro.

 

Welche Erfahrungen die ehrenamtlich Mitarbeitenden in unserer KiTa machen, möchten wir Ihnen in den folgenden Ausgaben des Gemeindeforums darstellen.

 

(Heike Benekam)

31.08.2015


Ehrenamtliche Helferin Zaneta Angermüller

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ich möchte mich Ihnen vorstellen. Mein Name ist Zaneta Angermüller, ich bin 38 Jahre alt und Mutter von drei Kindern. Zwei meiner Kinder besuchen die Ev. KiTa Sonnenblume. Meine Ausbildung zur Erzieherin beginnt im September 2015. Ich habe mich dazu entschlossen, bis dahin die Arbeit der KiTa ehrenamtlich zu unterstützen. Mein Aufgabenbereich richtet sich nach der benötigten Hilfe und bietet somit ein sehr vielseitiges Spektrum an Tätigkeiten und Erfahrungen. Die ehrenamtliche Arbeit mit den Kindern und dem Team bereitet mir sehr viel Freude. Durch meinen Einsatz konnte ich viele positive Eindrücke über die pädagogische Arbeit und die Konzeption der KiTa gewinnen.

 

Zaneta Angermüller

31.08.2015


KiTa: weitere "Steckbriefe"

Stephanie Freidinger

Hallo! Ich bin Stephanie Freidinger, 33 Jahre und komme aus Fechingen. Verheiratet bin ich mit meinem Mann Sven und bin Mama unseres Sohnes Finn. Von Beruf bin ich Erzieherin.


Ich freue mich mich im Elternausschuss engagieren zu können, da ich die Arbeit der Kita Sonnenblume wertschätze und unterstützen möchte – damit „unsere” Kinder eine wundervolle Kindergartenzeit erleben dürfen.


Neue stellvertretende Vorsitzende des Elternausschusses

Hallo liebe Eltern,

 

ich heiße Julia Fekete, bin 32 Jahre alt und gehöre jetzt dem neu gewählten Elternausschuss, als Stellvertreterin für Jeannette Harig, an.

 

Mein Sohn Tom, 4 Jahre alt, besucht die Spatzengruppe seit August 2013. Ich bin verheiratet und seit Mai macht unser zweiter Sohn Nick unsere Familie vollständig. Aus diesem Grund befinde ich mich momentan in Elternzeit.

 

Ich bin staatlich anerkannte Erzieherin und gerade deshalb sehr an der Arbeit des Kindergartens interessiert.

 

Ich verbinde mit der KiTa Sonnenblume viele schöne Erinnerungen an meine eigene Kindergartenzeit hier. Außerdem konnte ich während mehrerer Praktika, in dieser KiTa, viele bereichernde Erfahrungen sammeln.

 

Ich freue mich auf eine offene, vertrauensvolle und aktive Zusammenarbeit mit den Eltern und Erzieherinnen.

 

Viele Grüße

 

Julia Fekete

18.11.2014

Neue Vorsitzende des Elternausschusses

Hallo,

 

mein Name ist Jeannette Harig, ich bin 33 Jahre alt, verheiratet und Mutter zweier Kinder. Meine dreijährige Tochter Lola besucht seit April 2014 die Mäusegruppe der KiTa Sonnenblume.

 

Aktuell befinde ich mich in Elternzeit, da mein Sohn Joschua unsere Familie vor einigen Monaten komplett gemacht hat.

 

Ich bin von Beruf Sozialpädagogin und regulär als Bewährungs­helferin tätig.

 

Sowohl mein Mann Christian, als auch ich, haben dieselbe Einrichtung wie unsere Tochter (und hoffentlich auch bald unser Sohn) besucht.

 

Da ich mit der KiTa Sonnenblume viele schöne Kindheitserinnerungen verbinde, freue ich mich, als Vorsitzende des Elternausschusses die Einrichtung zukünftig tatkräftig unterstützen zu dürfen.

 

Ich hoffe, dass es mir gelingt, ein vertrauenserweckendes Bindeglied zwischen Institution und Eltern zu sein und freue mich auf eine erfahrungsreiche Zeit im Sinne unserer Kinder!

 

Viele Grüße

 

Jeannette Harig

31.10.2014